State of the Art IT Systeme sind in der Logistik unabdingbar, um von der Digitalisierung zu profitieren

In den 90er Jahren wurde Logistik hauptsächlich als klassischer Dreiklang Lagern, Umschlagen und Transportieren wahrgenommen. Heute definiert die Bundesvereinigung Logistik (deren Mitglied Rothbaum ist) Logistik als die ganzheitliche Planung, Steuerung, Koordination, Durchführung und Kontrolle aller unternehmensinternen und unternehmensübergreifenden Informations- und Güterflüsse.

Aufgrund hoher Flexibilität in der Produktion (One Piece Flow bzw. Just in Time/Just in Sequence Materialbereitstellung) steigen die Anforderungen an Lager- und Transportsysteme überproportional. Durch Same Day Deliveries bzw. allgemein den rapide gewachsenen E-Commerce Sektor werden bestehende IT Systeme an ihre Grenzen getrieben. Deshalb bieten neue IT Systeme und Technologien gerade in der Logistik einen sichtbaren Mehrwert.

Auswahl und Einführung von WMS/LVS Systemen

Mit der richtigen Warehouse Management Systems Lösung (WMS, zu Deutsch: Lagerverwaltungssystem LVS) können Sie Prozesse signifikant optimieren, Service- und Qualitäts-KPIs steigern und langfristige Kosteneinsparungen realisieren. Um diese Potentiale vollständig abzuschöpfen müssen Sie allerdings die Weichen stellen. Als Vermittler zwischen Systemhaus und Ihrem Unternehmen steuern wir mit unserem Logistik Know-How in die entsprechende Richtung und stehen bei herausfordernden Fragestellungen wie dem Standardisierungsgrad mit Rat und Tat zur Seite.

Die Auswahl und Einführung eines WMS folgt bei Rothbaum einem standardisierten, zwei-phasigen Vorgehen. Das Vorgehen lässt sich ebenfalls auf ERP Systeme, PPS- und MES Systeme anwenden und wird in der folgenden Abbildung näher erklärt.

IT Systeme Logistik Auswahlprozess

Phasen bei der Auswahl und Einführung von IT Systemen in der Logistik

Auswahl eines geeigneten WMS Systems

Um am Ende der Auswahlphase das geeignete WMS System und das passende Systemhaus auszuwählen ist initiale Fleißarbeit notwendig. Wir müssen Ihr Unternehmen verstehen, um Kernprozesse mit Ihnen innerhalb Workshops in optimale Soll-Prozesse weiter zu entwickeln. Basierend auf Project Scope/Anforderungen (Echtzeitanalysen, Fahrerlose Transportsysteme, uvm.), Prozessen und Komptabilität zur existierenden IT Systemlandschaft/Strategie wird von uns das Lastenheft erstellt.

Nach einer gemeinsamen Vorauswahl werden ausgewählte Systemhäuser zur Ausschreibung eingeladen. Wir begleiten Sie im Vergabeprozess stets neutral, sprechen allerdings natürlich am Ende unsere Handlungsempfehlung aus.

Einführung eines ausgewählten WMS Systems

Nach der Auswahl von WMS Lösung und Systemhaus übernehmen wir sowohl technische Aufgaben als auch bei Bedarf Projektmanagementunterstützung. Auf der technischen Seite bringen wir IT und Logistikwelt zusammen. Wir unterstützen Process Owner und Key User bei der Konfiguration und Anpassung der Systeme und Prozesse, um die Soll-Prozesse optimal zu implementieren.

Organisatorisch binden wir uns bei der Konzeptionierung des Cut-overs und erfahrungsgemäß auch in den Schnittstellen stark ein, da hier oftmals ein neutraler Vermittler den Projekterfolg unterstützt. Begleitend zu Themen wie Prozessmanagement oder Stammdatenmanagement legen wir gemeinsam mit Ihnen den Fokus auf ein umfangreiches Test- und Schulungskonzept. Ohne Sicherheit im System wird der Go-Live nämlich zu einer halsbrecherischen Angelegenheit.

Ihr Ansprechpartner: Philipp Carl

Ihr Ansprechpartner für digitale Logistik

Ihr Ansprechpartner für digitale Logistik

Sie möchten Ihre Logistik fit machen für die digitale Zukunft? Wir zeigen Ihnen gerne den Weg! Senden Sie mir Ihre Nachricht und ich werde mich umgehend bei Ihnen melden.
Philipp Carl

Warehouse 4.0

Die Anzahl der unterstützenden Lösungen für die Logistik wächst sprunghaft. Da der Markt allerdings sehr fragmentiert ist, besteht die Gefahr von Insellösungen. Gemeinsam mit Ihnen identifizieren wir Prozesse, bei denen Sie durch innovative Technologien den größten Mehrwert erzielen können. So können beispielsweise Kommissionierleistungen erhöht werden, mehr Transparenz entlang der Supply Chain geschaffen werden oder smarte Transportsysteme eingesetzt werden. Die folgende Abbildung gibt einen kurzen Überblick.

Warehouse 4.0 Technologien

Warehouse 4.0 Technologien und Anwendungsbeispiele

Wearables

Die Bandbreite an Wearables ist groß: Von Datenuhren über -handschuhe und -brillen, NFC und Smart Motion Ringe oder auch Exoskelette bleiben von Kopf bis Fuß wenige Regionen unberührt. Wearables dienen der Unterstützung und Entlastung der Mitarbeiter. Durch diese Smart Devices sollen Arbeitsunfälle vermieden und Fehlerquoten reduziert werden.

Smart Robotic

Durch günstige und flexible Roboter erhöhen sich die Anwendungsfälle in der Logistik deutlich. Einlagerungs- oder Kommissioniervorgänge werden durch Roboter übernommen, Transporte durch Fahrerlose Transortsysteme. Smarte Robotikanwendungen sind essentiell für die Umsetzung flexibler Produktionssysteme. Ein Beispiel für den Einsatz der sogenannten Cobots (Collaborative Robots) in der Verpackung zeigt das folgende Video.

Lokalisierung

Wo befindet sich ein spezieller Artikel oder ein bestimmter Ladungsträger? Diese trivialen Fragen sind in der Realität nicht immer innerhalb von Sekunden zu beantworten. Durch fortgeschrittenes Behältermanagement oder auch RFID, Beacons, Geofancing oder indoor mapping können bezüglich Lokalisierung bzw. Nachverfolgbarkeit innerhalb eines Werks neue Standards etabliert werden. Von der erhöhten Transparenz profitieren auch in direktem Umfang kritische Business Prozesse wie beispielsweise die Abwicklung von Nacharbeit und Reklamationen.

Werksübergreifend ist der Trend zur Lokalisierung ebenfalls zu sehen. Beispiele hierfür sind die Sendungsverfolgung oder branchenspezifisch das Food Chain Management, anhand dessen die Herkunft von Lebensmitteln nachverfolgt werden kann (Stichwort Pizzacode oder Followfish).

Prozessautomatisierung

Neben der physischen Automatisierung von Abläufen lassen sich auch virtuelle Abläufe automatisieren. So können beispielsweise Warenbewegungen bzw. -buchungen an Folgeaktivitäten gekoppelt werden oder die Abwicklung von qualitäts- oder zeitkritischen Transporten optimiert werden. Im Rahmen unseres Geschäftsfeldes Digitalisierung befassen wir uns ganzheitlich mit Robotic Process Automation.

Digitalisierung in der Logistik anpacken – Mit Rothbaum

Neben einem Blumenstrauß von Logistik 4.0 Lösungen gibt es auch in der Logistiksoftwarelandschaft der meisten Unternehmen Handlungsbedarf. Wir unterstützen bei der Konzeptionierung/Proof of Value Erfüllung sowie der Pilotierung und schlussendlichen Implementierung. Erfahren Sie mehr über unser Know-How und schaffen Sie Mehrwert für Ihre Logistik.