Headerbild zum Blogartikel "Nachhaltigkeit in Produktion, Logistik und Supply Chain", zeigt Wald mit Straße von oben als Luftaufnahme

Blog

Nachhaltigkeit in der Produktion, Logistik und Supply Chain

Nachhaltigkeit in der Logistik und Produktion gewinnt immer mehr an Relevanz

Vor dem Hintergrund des Klimawandels gewinnt das Thema Nachhaltigkeit insbesondere in Produktion und Logistik immer mehr an Bedeutung. Denn: die Industrie ist besonders ressourcen- und energieintensiv. Laut dem Umweltbundesamt zeigten sich die Emissionen aus Industrieprozessen inklusive der energetischen Emissionen im Jahr 2020 für rund 25 % der Treibhausgasemissionen verantwortlich. Und obwohl Fahrzeuge immer effizienter werden, sind die gesamten direkten CO₂-Emissionen im Straßengüterverkehr heute um 23 % höher als noch im Jahr 1995, da immer mehr LKWs auf den Straßen unterwegs sind.

Infografik des Umweltbundesamts zum Anteil des Verkehrs an den Treibhausgasen in Deutschland, Stand 03/2023
Infografik: Anteil des Verkehrs an den Treibhausgasemissionen in Deutschland, Quelle: Umweltbundesamt, Stand 03/2023

Was bedeutet Nachhaltigkeit?

Hinter dem Begriff „Nachhaltigkeit“ steht ein Konzept, welches darauf abzielt, Bedürfnisse und Anforderungen der Gegenwart zu erfüllen, ohne die Möglichkeiten zukünftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu erfüllen. Nachhaltigkeit lässt sich in drei Dimensionen gliedern: Ökologie, Ökonomie und Soziales. In diesem Zusammenhang wird häufig vom Dreieck der Nachhaltigkeit, oder auch dem Nachhaltigkeitsdreieck gesprochen, welches die drei Dimensionen vereint. Das Ziel der Nachhaltigkeit ist es, langfristige Lösungen zu schaffen, die ökologisch effizient, sozial gerecht und ökonomisch tragfähig sind, um eine positive Zukunft für die gesamte Menschheit zu gewährleisten.

Eine Illustration des Nachhaltigkeitsdreiecks.

Was bringt Nachhaltigkeit in den Operations?

In diesem Zusammenhang erkennen immer mehr Unternehmen die Bedeutung, umweltbewusstes Handeln in ihre Geschäftspraktiken und Strategien zu integrieren. Dabei bietet Nachhaltigkeit den Unternehmen nicht nur die Möglichkeit, einen positiven Beitrag zur Gesellschaft und Umwelt zu leisten, sondern auch langfristige wirtschaftliche Vorteile zu erzielen.

Zu den Vorteilen, welche auch für Sie von Interesse sein könnten, zählen unter anderem:

1. Kosteneinsparungen (Ökologie und Ökonomie)

Die Umsetzung von Nachhaltigkeitsmaßnahmen kann zu erheblichen Kostensenkungen führen. Diese können beispielsweise durch die Optimierung von Logistikprozessen durch effizientere Routenplanung, Ladungskonsolidierung und den Einsatz umweltfreundlicher Technologien wie Elektrofahrzeugen oder alternativen Kraftstoffen generiert werden. Aber auch durch den effizienteren Einsatz von Ressourcen wie Energie, Materialien (z.B. Verpackungsmaterialien) und Fläche sowie durch die Reduzierung des Abfallaufkommens können Unternehmen ihre Betriebskosten senken und gleichzeitig ihren ökologischen Fußabdruck reduzieren.

2. Image-Verbesserung (Ökonomie und Soziales)

Zunehmend werden nicht-finanzielle Informationen ein immer wichtigerer Bereich der Unternehmenskommunikation. Besonders Kunden, welche entscheiden müssen, ob sie Produkte erwerben oder bspw. Lieferbeziehungen eingehen wollen, verlangen genauere Informationen über die Geschäftstätigkeit von Unternehmen (Vgl. Bundesgerichtshof, 2017; Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, 2018).

Für Kunden ist bei der Kaufentscheidung neben Preis, Produktgestaltung und Qualität zunehmend auch Wissen um nachhaltige Produktions- und Logistikpraktiken von Bedeutung. Nachhaltigkeit ist ein wachsender Trend, und Unternehmen, die umweltbewusst handeln, werden oft positiver wahrgenommen und haben somit einen Wettbewerbsvorteil.

3. Zugang zu neuen Märkten (Ökonomie und Soziales)

Neben der Imageverbesserung können nachhaltige Produktions- und Logistiklösungen auch zur Erschließung neuer Marktsegmente und Gewinnung von Kunden führen. Beispielsweise lassen sich durch Erfüllen der sich verändernden Verbraucherpräferenzen und die bereits genannte Imageverbesserung neue Kundensegmente erschließen. Ebenfalls sind Unternehmen, die sich frühzeitig an strengere Umweltvorschriften und -gesetze anpassen, schneller dazu in der Lage, sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen und in Regionen zu expandieren, in denen nachhaltige Praktiken gefragt sind.

4. Bindung und Motivation der Mitarbeitenden (Ökologie, Ökonomie und Soziales)

Nachhaltigkeit ist zudem auch ein wichtiges Anliegen für viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Unternehmen, die sich für Nachhaltigkeit in Produktion, Logistik und Supply Chain einsetzen, können die Bindung und Motivation Ihres Personals steigern, indem sich die Mitarbeitenden mit den Werten und Zielen des Unternehmens identifizieren können. Mitarbeitende sind von großer Bedeutung, wenn es um ökologische Verbesserungen und den Aufbau eines Umweltmanagements geht, da sie den Umweltschutzgedanken mittragen und umsetzen. Werden die Arbeitnehmer ausreichend informiert, können sie als unmittelbar Betroffene des Unternehmensgeschehens für das Thema Umweltschutz sensibilisiert werden und dazu beitragen, Lösungen für bisher ungelöste Umweltprobleme des Unternehmens zu finden (Vgl. Clausen/Fichter, 1994, S. 13).

5. Risikominderung (Ökonomie)

Unternehmen können, indem sie sich mit Umweltthemen auseinandersetzen und für sich wichtige Maßnahmen definieren, zukünftige Risiken, die im Zusammenhang mit der Umwelt stehen, noch besser erkennen und deren Auswirkungen minimieren oder verhindern (Vgl. Bundesministerium für Arbeit und Soziales). Beispielsweise können Nachhaltigkeitsmaßnahmen dazu beitragen, Risiken in der Supply Chain zu reduzieren. Beispiele für solche Nachhaltigkeitsmaßnahmen umfassen eine diversifizierte Lieferantenbasis, Transparenz entlang der Lieferkette und Maßnahmen zur Widerstandsfähigkeit gegenüber Umweltauswirkungen.

6. Einhaltung von Vorschriften (Ökonomie und Soziales)

Die Einhaltung von Umweltvorschriften und gesetzlichen Auflagen wird immer strenger. Unternehmen, die nachhaltige Produktions- und Logistikpraktiken umsetzen, können besser auf diese Anforderungen reagieren und möglichen Strafzahlungen und Imageverlusten entgehen. Arbeitsplätze auf dem neuesten Stand der Wissenschaft, insbesondere hinsichtlich Ergonomie sorgen außerdem für eine erhöhte Mitarbeiterzufriedenheit und dadurch eine nachhaltige Verwurzelung der Menschen im Unternehmen.

Headerbild zum Blogartikel "Wie Process Mining Ihr Unternehmen nachhaltiger macht", zeigt Solaranlage auf grüner Wiese .

Blog

Wie Process Mining Ihr Unternehmen nachhaltiger macht

Sustainability wird zunehmend zum Game-Changer für den Unternehmenserfolg. Anhand konkreter Anwendungsfälle und Apps beleuchtet der Fachartikel den Stand der Technik von Sustainability mit Process Mining.

Nachhaltigkeit in den Operations effektiv und gewinnbringend umsetzen

Um diese wirtschaftlichen Vorteile zu erzielen, spielt eine nachhaltige Produktions- und Logistikplanung eine entscheidende Rolle. In unseren vier Geschäftsfeldern bieten wir Ihnen umfassende Möglichkeiten, Sie gepaart mit einem langfristigen und menschzentrierten Change Management auf dem Weg zu nachhaltigeren Operations zu unterstützen:

Nachhaltigkeit in den Digital Operations

Im Bereich der Digital Operations lassen sich mittels Technologien wie Process Mining alle Prozesse in Unternehmen optimieren. Mittlerweile wird Process Mining auch immer mehr in Bezug auf eine Prozessoptimierung aus Nachhaltigkeitsgesichtspunkten ausgelegt. So nutzen wir die Technologie beispielsweise dazu, die tatsächlich angefallenen CO2-Emmissionen der einzelnen Produkte auszuweisen und so Optimierungspotenziale zu identifizieren. Auch die Reduktion von Transportvorgängen durch geschickte Kommissionierung oder Verhinderung von Nachlieferungen werden heutzutage bereits erhebliche Mengen CO2 mittels Process Mining eingespart.

Teaser zum News Beitrag "Neue Celonis-App zu Nachhaltigkeit in den Operations"

Process Mining

Celonis-App zu Nachhaltigkeit in den Operations

Das „Rothbaum Sustainaibility Operations Cockpit“ ermöglicht es, die in der Produktion und Logistik verursachten Emissionen bis hin zu den einzelnen Produkten zu berechnen.

Nachhaltigkeit in der Supply Chain

Auch im Bereich der Supply Chain lassen sich Nachhaltigkeitskriterien in verschiedene Fragestellungen integrieren. So wird Nachhaltigkeit bei der Standortsuche für neue Produktions- und Logistikzentren immer weiter an Bedeutung gewinnen: bereits heute lassen wir CO2-Fußabdrücke sowie soziale Aspekte in die Bewertung der unterschiedlichen Standortalternativen einfließen, um Ihre Supply Chain zukunftsfähig aufzustellen. Ein anderes Beispiel aus dem Supply Chain Management ist die Betrachtung des Manufacturing Footprint unter Gesichtspunkten der Nachhaltigkeit wie des CO2-Fußabdrucks durch Optimierung von Transportstrecken.

Nachhaltigkeit in der Produktion

Photovoltaik-Anlagen auf dem Dach, die Nutzung von Maschinen-Abwärme und ausreichende Begrünung der Außenflächen sind aus einer modernen Fabrikplanung nicht mehr wegzudenken. Im Bereich der Produktion gilt es sowohl auf Fabrik-, als auch auf Prozessebene die Weichen für eine nachhaltige Zukunft zu stellen. Auch die Einführung eines Energiemanagementsystems mit Echtzeit-Kennzahlenermittlung kann in der Produktion dabei helfen, gleichzeitig Kosten einzusparen und den Produktionsstandort umweltfreundlicher zu gestalten.

Nachhaltigkeit in der Logistik

Nachhaltige Logistik ist eine vielschichtige Herausforderung. Neben dem Einsatz einer elektrifizierten, CO2-neutralen Fahrzeugflotte gilt es, Materialflüsse verschwendungsarm zu planen, Verpackungsmaterialien einzusparen sowie auch bei der Gebäudeplanung Rücksicht auf Nachhaltigkeitskriterien zu nehmen. Durch ein effektives Abfallmanagementsystem können außerdem Aufwände reduziert sowie die Wiederverwendung von Roh- und Betriebsstoffen erheblich ausgeweitet werden. Auch bei der Lagerplanung gilt es, Nachhaltigkeitskriterien bestmöglich einfließen zu lassen. So sind Sie bereit für die Logistik der Zukunft.

Portrait von Jessica Schlund, Beraterin bei Rothbaum
Jessica Schlund

Beraterin

Auf Ihre Fragen freuen wir uns!

Wenn Sie noch weitere Fragen haben, wie Rothbaum Sie konkret bei der nachhaltigen Transformation unterstützen kann, wenden Sie sich gerne an uns!

    Portrait von Johannes Rauh, Berater bei Rothbaum

    Johannes Rauh

    Berater, Frankfurt

    Unter anderem hat er bereits Projekte in den Bereichen Global Footprint, Standortsuche, Fabrik- und Logistikplanung begleitet. Sein Fokus liegt dabei auf den Geschäftsfeldern Produktion und Logistik, für welche auch das Thema Nachhaltigkeit besonders relevant sind.

    Portrait von Jessica Schlund, Beraterin bei Rothbaum

    Jessica Schlund

    Beraterin, Frankfurt

    In den Bereichen Logistik, Produktion und Supply Chain hat Jessica Schlund bereits eine Vielzahl an Kundenprojekten begleitet. Diese umfassen beispielsweise Projekte zur Standortsuche, Logistik- und Lagerplanung sowie zur Werkstrukturplanung.

    Das könnte Sie auch interessieren

    Headerbild zum Blogartikel "Effiziente Serienanläufe einführen": Zeigt Fließband mit Roboter in Produktion
    5. Apr 2022 | Produktion
    Effiziente Serienanläufe einführen

    Kennen auch Sie die Situation, dass Produkte zum Serienstart nicht fertig ausentwickelt sind, sich der…

    Mehr erfahren

    Headerbild zum Blogartikel "Wie Process Mining Ihr Unternehmen nachhaltiger macht", zeigt Solaranlage auf grüner Wiese .
    11. Aug 2023 | Digital Operations, Nachhaltigkeit
    Wie Process Mining Ihr Unternehmen nachhaltiger macht

    Sustainability wird zunehmend zum Game-Changer für den Unternehmenserfolg. Anhand konkreter Anwendungsfälle und Apps beleuchtet der…

    Mehr erfahren

    Headerbild zum Blogartikel "Lieferzeit und Termintreue verbessern mit Process Mining": zeigt Straßenverkehr von oben
    5. Okt 2020 | Digital Operations, Supply Chain
    Lieferzeit und Termintreue verbessern mit Process Mining

    Lieferzeit und Termintreue sind die aus Kundensicht entscheidenden Leistungsmerkmale einer Auftragsabwicklung. Produzierende Unternehmen versuchen daher,…

    Mehr erfahren